Salz&Brot Blog

Erleichtert umziehen – systematisch die alte Wohnung ausmisten

Vor dem Umziehen in deine neuen vier Wände solltest du deine alte Wohnung ausmisten. Ein Aussortieren nicht mehr benötigter Möbel und Gegenstände spart Zeit und Geld beim Transportieren des Hausrats. Durch den Verkauf dieser Sachen auf einem Flohmarkt oder über das Internet kann deine Umzugskasse aufgebessert werden. Ein Terminplan und das Sortieren der Dinge nach unterschiedlichen Kategorien bringen System in das Aufräumprojekt.

Wohnung ausmisten: Terminplanung vor dem Umziehen

Eine großzügig bemessene Zeitplanung für das Sichten und Sortieren der einzelnen Räume sollte im Kalender festgehalten werden. Sie hilft bei der konsequenten Umsetzung deines Vorhabens. Neben Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Bad gehören auch Kellerräume, Dachböden oder Garagen zu den Räumen, die auf überflüssige Gegenstände geprüft werden sollten. Der Zeitaufwand für das Aufräumen von größeren Vorratsschränken mit Nahrungsmitteln, deren Haltbarkeit möglicherweise überschritten ist oder das Sichten von größeren Bücherregalen und Kleiderschränken sollte nicht unterschätzt werden.

Mit Aufklebern Möbel sortieren

Die Möbel in einem Raum, die nicht mit in die neue Wohnung sollen oder reparaturbedürftig sind, bekommen eine farbige Markierung durch selbstklebende Markierungspunkte:

  • Kategorie 1: „Verkaufen“ (Grüner Aufkleber)
  • Kategorie 2: „Verschenken“ (Blauer Aufkleber)
  • Kategorie 3: „Reparieren lassen“ (Gelber Aufkleber)
  • Kategorie 4: „Entsorgen“ (Roter Aufkleber)

Möbel, die vor dem Umziehen über das Internet verkauft werden sollen, können bei dieser Gelegenheit bereits fotografiert werden. Alle Möbelstücke, die für soziale Zwecke gespendet werden sollen, werden in einer Liste erfasst und gebündelt einem sozialen Kaufhaus zur kostenlosen Abholung angeboten. Defekte Möbel werden ebenfalls auf einer Liste erfasst. Nach Sichtung aller Möbel können dann die entsprechenden Handwerker zwecks Reparatur kontaktiert werden. Für Möbel, die nicht mehr zu gebrauchen sind, kann ein Entrümpler zur Abholung bestellt werden oder ein Sperrmüll-Termin vereinbart werden.

Kleinteile mithilfe von Kartons sortieren

Bei kleineren Gegenständen in einem Raum werden Regal für Regal und Schublade für Schublade vor dem Umziehen gesichtet und sortiert. Statt der Aufkleber werden zur Trennung vier beschriftete Kartons verwendet. Die Kategorien bleiben dieselben:

  • Karton 1: „Verkaufen“
  • Karton 2: „Verschenken“
  • Karton 3: „Reparieren lassen“
  • Karton 4: „Entsorgen“

Von den Sachen, die du länger als ein Jahr nicht benutzt hat, solltest du dich getrost trennen (Ein-Jahres-Regel). Für die Kategorie „Entsorgen“ sollten Müllsäcke für abgelaufene Lebensmittel, Behälter für Altglas und Altpapier sowie Altkleidersäcke griffbereit sein. Bei Sondermüll (Batterien, alte Farbe, abgelaufene Medikamente) ist auf eine umweltgerechte Entsorgung zu achten.

Fazit

Bevor der Umzug ansteht solltest du deine Wohnung ausmisten. Das ist in mehrerer Hinsicht erleichternd. Dadurch, dass du beim Umzug nur die Dinge mitnehmen wirst, die wirklich gebraucht werden, verringert sich dein Umzugsgut. Der Umzug ist schneller und leichter durchführbar. Bei einem Umzug durch professionelle Helfer spart das Kosten. Ein Teil der Umzugskosten oder neue Möbel kannst du durch den Verkauf von nicht mehr gebrauchten Gegenständen decken.

4 Kommentare

  1. Nine

    25. Oktober 2016 - 11:47
    Antworten

    Cooler Artikel! Sehr gutes Konzept, um auszumisten. Funktioniert aber wahrscheinlich besser bei kleinen Wohnungen bzw. wenn sich noch nicht sooo viel Kram angesammelt hat. Ich habe mich vor dem letzten Umzug mit dem Thema „Life Detox“ auseinandergesetzt und beschlossen, allen überflüssigen Kram loszuwerden. Das Ziel: Die Zahl der Kleiderschränke für drei Personen von fünf auf zwei plus Kommode reduzieren, Krimskrams komplett loswerden, Menge an Kinderspielzeug mindestens halbieren. Die Enormität dieser Aufgabe hatte ich leider unterschätzt. Ich war insgesamt mehrere Wochen damit beschäftigt und stand mehrmals kurz davor, doch wieder einfach alles einzupacken und mitzuschleppen. Die Mühe hat sich allerdings gelohnt – heute mache ich zweimal im Jahr einen Bestands-Check und schmeiße rigoros alles raus, was überflüssig ist. Mit dem Kind sortiere ich jeweils vor Weihnachten und Geburtstag eine Kiste Spielzeug aus (es ist unfassbar, was sich da übers Jahr ansammelt) und wir verschenken die gemeinsam an bedürftige Kinder. Ich kann das Konzept wirklich empfehlen! Und noch ein Tipp. den ich jedem nur ans Herz legen kann: Trennt euch von Umzugskartons. Wir sind für den Umzug auf Mehrweg-Plastikboxen umgestiegen (unsere waren von turtle-box.de – gab es damals nur in München, ist inzwischen aber glaube ich anders) und das fand ich tausendmal angenehmer. Gerade wenn man viele Ordner, Bücher etc. transportieren muss halten die einfach mehr aus als Pappe und umweltfreundlicher sind sie auch!

  2. Amalia B

    28. August 2017 - 13:08
    Antworten

    Vielen Dank für die Tipps. Ich kann nur zustimmen, je sortierter alles abläuft, desto schneller geht es. Wenn einen das in großen Haushalten überfordert kann man ja auch Umzugsangebote anfordern.

  3. S. Flink

    7. November 2017 - 10:56
    Antworten

    Wirklich guter Artikel, wir können nur bestätigen, dass man vor einem Umzug unnötiges Mobiliar oder Gegenstände entsorgen sollte, dann verringert sich das Umzugsgut und der Umzug wird auch etwas preiswerter und spart somit auch Geld.

  4. Nina

    13. Februar 2019 - 12:47
    Antworten

    Danke für den tollen Blog und die Hinweise für einen entspannten Umzug. Meine Freundin zieht in einem Monat um und schwankt zwischen Freude und Verzweiflung. Ich denke der Tipp mit den verschieden farbigen Aufklebern könnte ihr gut helfen. So kann sie dann auch leichter die Entrümpelung tatsächlich umsetzen. VG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.