Salz&Brot Blog

Kurzzeitvermietung leichtgemacht: Mit diesen sieben Tipps zum Erfolg

Durch Kurzzeitvermietung Geld verdienen mit airbnb & Co.

Viele Eigentümer vermieten regelmäßig ihre möblierte Wohnung kurzzeitig an Reisende, Geschäftsleute und Messebesucher. Und da gibt es so einiges zu tun: Vermarktung, Mietersuche und Anfragenbeantwortung gehören dazu, wenn du als Vermieter deine Immobilie gut auslasten möchtest. Support, Service und Sauberkeit dürfen aber auch nicht zu kurz kommen, da sonst negatives Feedback droht. Hier geben wir dir Tipps, wie Kurzzeitvermietung zum Erfolg wird und du großartige Bewertungen bekommst, ohne dabei im Organisationsstress unterzugehen.

1. Fotos machen: Zeig deine Wohnung von ihrer besten Seite

Noch bevor überhaupt der erste Gast deine Wohnung betritt, musst du sie ihm schmackhaft machen. Neben vielen guten Bewertungen sind schöne Fotos deiner Immobilie ein Garant für Buchungen. Zeige deine vier Wände von ihrer besten Seite: Fotografiere jeden Raum so, dass sich bei Interessierten ein Grundriss im Kopf bilden kann. Nutze dazu ein Weitwinkelobjektiv oder die Panorama-Funktion deiner Kamera. Sorge für Sauberkeit, Ordnung und Licht auf deinen Bildern. Wenn du unsicher bist, kannst du einen professionellen Fotografen oder eine Agentur beauftragen.

2. Inserate streuen: Biete deine Wohnung auf mehreren Plattformen an

Der Markt boomt: fewo-direkt, Airbnb und 9Flats sind nur einige Online-Plattformen, die sich mit der Kurzzeitvermietung von Wohnungen beschäftigen. Dort kannst du dir ein Profil anlegen und deine Immobilie zur Miete anbieten. Diese Websites verfügen über praktische Tools, die Interessierten die Suche leichtmachen: Sie haben eine Galerie-Funktion, Feedback-Anzeigen und Kalender, die direkt anzeigen, ob deine vier Wände im Wunschzeitraum noch verfügbar sind. Agenturen helfen dir, deine Wohnung auch bei großen Portalen wie booking.com unterzubringen.

3. Termine koordinieren: Arbeite an einem guten Zeitmanagement

Wenn du deine möblierte Immobilie auf verschiedenen Portalen anbietest, solltest du sicherstellen, dass du den Überblick behältst. Andernfalls riskierst du Doppelbuchungen, Stornierungen und Chaos. Egal, ob du mit dem Kalender deines Emailprogramms, einer App auf deinem Smartphone oder einem Planer in Papierform arbeitest: Überprüfe täglich, wie sich deine Buchungssituation verändert hat und aktualisiere deine Angebote. Du kannst die Vermarktung deiner Wohnung aber auch eine Agentur auslagern und so Zeit sparen.

4. Sauberkeit garantieren: Stell einen guten Zustand deiner Wohnung sicher

Selbst wenn deine Bilder noch so schön sind und der Service noch so gut: Niemand wird deine möblierte Wohnung gut bewerten, wenn sie unsauber und unordentlich ist. Stell deshalb sicher, dass nach jeder Abreise geputzt und aufgeräumt wird – und plane dafür auch genügend Zeit zwischen den Buchungen ein. Nicht jeder Gast verlässt deine Immobilie in einem vorzeigbaren Zustand. Behalte auch das im Hinterkopf. Du kannst selbst den Staubwedel schwingen, eine Reinigungskraft auf Abruf in Bereitschaft halten oder dir von einer Agentur helfen lassen.

5. Ausstattung anbieten: Sorge dafür, dass es deinem Gast an nichts fehlt

Kurzzeitige Vermietung einer möblierten Wohnung ist sicherlich nicht mit der Übernachtung in einem Sterne-Hotel gleichzusetzen. Dennoch wird es dir dein Gast mit viel Lob danken, wenn du dafür sorgst, dass es ihm an nichts fehlt: Beziehe die Betten frisch und lege Handtücher bereit. Hast du vielleicht noch Toilettenpapier und einen Fön, die du im Bad drapieren könntest? Mit diesen einfachen Mitteln wirst du ein Strahlen ins Gesicht deiner Besucher zaubern. Plane dafür genügend Zeit ein – sowohl für das Waschen, als auch für das Bereitlegen.

6. Nachrichten beantworten: Um den Gast kümmern, wenn er dich braucht

Hat ein Gast deine möblierte Wohnung einmal gebucht, wird er dich mit verschiedenen Dingen konfrontieren: Wann kann er in die Wohnung? Wo kann er parken? Wieso funktioniert das W-LAN nicht? Wo ist nochmal der Müllcontainer? Plane also im Vorfeld schon genügend Zeit ein, um Anfragen deines Besuchers zu beantworten. Nimm dir auch für den An- und Abreisetag nicht zu viel vor, da fest ausgemachte Zeiten gern durch Staus oder Planänderungen verschoben werden. Kannst du selbst nicht helfen, suche dir Unterstützung.

7. Unterstützung holen: Bei Kurzzeitvermietung von Agentur helfen lassen

Hinter Kurzzeitvermietung steckt mehr als man denkt. Du musst aber nicht alles allein stemmen: Professionelle Agenturen wie WelcomeWendy unterstützen dich dabei. Der in Köln und Düsseldorf verfügbare Service kümmert sich um alles: Buchungsanfragen und Nachrichten werden 24 Stunden am Tag beantwortet; Wohnung, Bettwäsche sowie Handtücher gereinigt und einen Schlüssel-Service gibt’s auch. So steigern die airbnb-Profils von WelcomeWendy die Miteinnahmen in Durchschnitt um 15 Prozent und verdienen ihre Gebühr von 20 Prozent fast wieder gänzlich für dich zurück.
Weitere Infos unter www.welcomewendy.de

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.